Travestie, die Kunst der Verwandlung

Aus den lateinischen Wörtern trans ("hinüber") und vestire ("kleiden") hat sich das italienische Wort travestire entwickelt, welches "verkleiden" bedeutet.

Im 16. Jahrhundert wurde von diesem Wort das gleichbedeutende französische Verb „travestir” nachgebildet. Das Adjektiv „travesti”, oder auch „travestie” geschrieben, bedeutet „verkleidet”. Die „rôle travesti” ist die Hosenrolle und im Ballett, wo die dominierende Sprache französisch ist, werden gegengeschlechtliche Rollen „en travesti” oder „en travestie” getanzt.

Aus diesem entstand die deutsche Bezeichnung der schauspielerischen Travestie.

Die Travestie bezeichnet die Darstellung einer Bühnenrolle durch Personen des anderen Geschlechtes.

Travestie im Theater

Im Theater der griechischen Antike wurden alle Rollen von Männern gespielt. Aus den verwendeten Masken konnte man das Geschlecht und die Rolle erkennen.

Im Vereinigten Königreich entstand im 16. Jahrhundert ein in Europa seit der Antike einzigartiges Theaterwesen, welches mit dem Elisabethanischen Theater (ca. 1559-1625) seine Hochblüte erlebte. Frauen waren auf der professionellen Bühne unerwünscht und ihre Rollen wurden von jungen boy actors gespielt.

Moderne Travestie

Mit der Etablierung des Berufes der Schauspielerin wandelte sich die (männliche) Travestie hin zur Idealisierung oder parodistischen Überzeichnung der Geschlechterrolle, bei der die Darsteller Kleidung des anderen Geschlechts tragen (meist Männer in Frauenkleidung, seltener umgekehrt). Man spricht von der Travestiekunst, der „Kunst der Travestie”, der „Kunst der Verwandlung” und vom Travestiekünstler oder der Travestiekünstlerin, je nach belieben. Inzwischen wird auch die Bezeichnung Travestit gebraucht, nicht jedoch die weibliche Form. Travestie ist nicht an eine bestimmte sexuelle Orientierung gebunden.

Das Repertoire der Künstler geht von der Imitation von Stars über die Parodie derselben bis zur Schaffung eigener Figuren. Meist sind die Shows im heiteren Fach beheimatet und Musik und Gesang spielen oft eine große Rolle. Bekannte deutschsprachige Darsteller waren und sind Mary & Gordy und Lilo Wanders. Eine der bekanntesten Travestie-Rollen ist die Figur der Zaza aus dem Bühnenstück und dem Film Ein Käfig voller Narren.

Abgrenzung

Die Travestie („verkleiden”)
Der Travestiekünstler legt spätestens in der Garderobe seine Verkleidung ab und ist abzugrenzen vom

Transvestismus („hinüber-kleiden”)
Der Transvestit schlüpft auch im Alltagsleben (oder auch nur aus sexuellen Gründen (→Fetischismus) in die Kleider des anderen Geschlechts.

Transsexualität
Klar von vorstehendem abgegrenzt ist der Transsexuelle, welcher sich im körperlichem Geschlecht fremd fühlt und geschlechtsangleichende Maßnahmen möchte, und vor einer Behandlung manchmal wie ein Transvestit wirkt.

Wikipedia-Artikel